Schmunzeln hinter Gittern
Rolf Bidinger tritt mit Revue „Heinz bleibt Heinz“ im Gefängnis auf
Von unserer Redakteurin MARION MAIER

WITTLICH/MANDERSCHEID. Der aus Saarburg stammende Schauspieler Rolf Bidinger erweckte Heinz Erhardts zeitlose Komik im Wittlicher Gefängnis und im Manderscheider Kurhaus zum Leben.

Schmunzeln hinter Gittern

Manchmal bekommen Worte in einer gewissen Umgebung eine ganz neue Dimension. Dieser Vierzeiler von Heinz Erhardt im Knast zum Beispiel: „Das Leben beginnt auf alle Fälle in einer Zelle und manchmal bei Strolchen endet es in einer solchen.“ Behutsam ging Rolf Bidinger, der vor etwa 60 Häftlingen im Wittlicher Gefängnis auftrat, diese Zeilen an. Ein kurzes Zögern, dann ein Achselzucken und fast eine Entschuldigung: „Das gehört dazu, das müssen wir machen“ – und er hatte das Publikum in der gewissen Umgebung schmunzelnd auf seiner Seite. Bidinger schaffte es, die zeitlose Komik des Wirtschaftswunder-Humoristen zum Leben zu erwecken. Scheinbar unbeschwert kamen die federleichten Verse daher. Dann wieder gab Bidinger den Schüchternen und den Besoffenen, wurde wütend, ängstlich, gemein oder dramatisch, mal saß er, mal stand er, dann sang er, dann las er, doch immer saß die Pointe – zack – an der richtigen Stelle. Unterstützt wurde der aus Saarburg stammende Schauspieler, der in Mainz lebt, von Simon Höneß am Klavier. Der Pianist sang und alberte auch mal unbekümmert mit. Ein vortreffliches Duo. Die beiden kamen mit ihrem Programm „Heinz bleibt Heinz“, zu dem auch Kreisler-Lieder gehörten, nicht nur im Knast an. Am selben Abend brachten Bidinger und Höneß auch die 80 Besucher im Manderscheider Kurhaus zum Lachen. Das Publikum dort, zu dem so mancher mitrezitierende Heinz-Erhardt-Fan gehörte, ging naturgemäß unbeschwerter und freier an die Sache ran. Der Auftritt wurde zu einem beschwingten Miteinander, Zugaben inklusive. Wer Bidinger mit seinem Erhardt-Programm, mit dem er bereits im Mainzer Unterhaus auftrat, noch sehen möchte, hat bei den ersten Manderscheider Kulturtagen auf der Niederburg im Juli die Gelegenheit dazu. Organisiert werden die Tage vom Manderscheider Schauspieler Rainer Laupichler, der Bidinger auch diesmal in die Region geholt hatte.

Trierischer Volksfreund 1.Mai 2005